Diese Farbkombis passen

eips-blog-0418-farbkombis-fs18

Farben perfekt zu kombinieren und harmonisch aufeinander abzustimmen ist nicht immer ganz einfach. Da wir aber schließlich nicht schwarz-weiß durch das Leben gehen möchten und auch Ton in Ton irgendwann ein Ton zu wenig ist, bringen wir gerne etwas Farbe ins Spiel. Welche Farbkombis passen und welche sollten eher nicht aufeinandertreffen, wir werfen einmal einen Blick ins farbige Dunkel.

Der Sommer schreitet voran und am liebsten gehen wir ihm doch jetzt farbenfroh entgegen. Doch welche Farben passen wirklich zusammen? Grün zu Orange? Blau zu Gelb? Zwar kann die Aussage 'passt' oder 'passt nicht' in Bezug auf Farbkombinationen schnell getroffen werden, ein Selbstversuch bringt aber am besten Licht in das Dunkel. Denn neben der Frage, welche Farben zusammenpassen, ist die Frage, welche Farben zu einem selbst passen genauso wichtig.

Die Grundregeln der Farbenlehre spielen auch in der Mode eine wichtige Rolle und geben einen Anhaltspunkt, welche Farbkombinationen funktionieren und welche Farben sich eher beißen. Bei den Grundfarben Rot, Gelb und Blau klappt die Kombi eigentlich leicht, die Farben harmonieren miteinander und lassen im Nu aufeinander abgestimmte Outfits entstehen. Auch Farben, die sich im Farbkreis der Farbenlehre nah sind, gehen gut zusammen. Ganz mutige Fashionistas setzten auf starke Kontraste und kombinieren knallige Farben, die sich im Farbkreis gegenüber liegen. Daraus entstehen dann Looks in gelb-violett, rot-grün oder blau-orange. All diese Farbkombis sehen natürlich auch in abgeschwächten Farbnuancen prima aus: wir greifen also nicht zum knalligen Blau, sondern wählen ein klassisches Marineblau zu einem vielleicht kräftigen Orange. Wer es noch etwas ruhiger mag, der wählt mehrere Farben derselben Farbfamilie, beispielsweise Violett und Magenta.

Noch ein letzter Hinweis: Rot, Gelb und Orange fallen unter die warmen Farben, als kalten Farben werden Blau, Grün und Violett bezeichnet. Auch jeder Mensch kann einem Farbtyp zugeordnet werden, hier unterscheidet man auch warme und kalte Typen. Ergo heißt dass, warmen Typen stehen warme Farben gut und kalte Farbtypen kleiden sich priman in den kühlen Farben.

Wir wünschen Ihnen eine farbenreiche Saison!

18.04.2018 09:15
Kommentar schreiben

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.